Winterspaziergang

Gestern hat es am Abend geschneit. Dicke fette Schneeflocken sind heruntergefallen. Heute nach dem Mittagessen sind wir gemütlich eine Runde bei Sonnenschein durch den Wasserwald gegangen. Leider reicht der vorhandene Schnee nicht für  einen Schneeengel 🙂

Vielleicht liegt im Jänner, wenn ich in Hochegg zur Reha bin genug Schnee.

Am 4. Adventsonntag

gab es ein kleines Schweinsbraterl mit Semmelknödel und Krautsalat. Zu Gast war ein Teil der Familie meines Lebensgefährten. Der Vorteil an einem Schweinsbraten ist , wenn er mal mariniert ist, mit ausreichend Salz, Knoblauch, Kümmel und Pfeffer, brät sich das Bratl von alleine und gehört nur hin und wieder übergossen. Der Krautsalat ist ein bissal schnipseln und die Knödeln sind langjährige Erfahrung……   Den Kuchen zum Kaffee hat meine Schwiegermutter mitgebracht, einfach himmlisch. Vielen Dank!

In meiner Schulzeit gab es noch Kochunterricht für Mädels. Die Burschen durften als Freigegenstand kochen .-)  Dank meiner Kochlehrerin habe ich gutbürgerliche Hausmannskost, wie es damals  noch hieß, gelernt.  Ich werde meinen ersten Kuchen, den ich zu Hause gemacht habe, nie vergessen 🙂 Meine Mama hat damals großzügig gemeint, sie macht danach die Küche sauber. Nichts ahnend, das ich wie im Kochunterricht gelernt, alle Zutaten vorbereitet und  so 15 Schüsseln verbraucht haben. Damals gab es  noch keinen Geschirrspüler. 🙂

Ich mag nicht wirklich Fertigprodukte und versuche diese auch sehr selten zu benutzen. Ich  bin nach wie vor der Meinung, dass man  innerhalb von ca. 40 Minuten eine einfache gute Mahlzeit vorbereiten und kochen kann.

Es muss bei mir kein 4 Gänge Menü mit Hauben oder Sternen sein. Wenn ich das möchte gehe ich Essen und mir ist dann bewusst einen großen Teller mit kleinen Portionen zu bekommen, der dafür  Koch- und Anrichtetechnisch alle Raffinessen spielt.

Kochen ist für mich entspannend, manche machen Yoga oder Pilates. Ich koche  und Günther räumt die Küche auf, den Abwasch erledigt der Geschirrspüler.

Die Rezeptsammlung im Blog schreibe ich für meine Söhne und alle die es interessiert, den irgendwann können sie mich nicht mehr anrufen oder via Whats App schreiben und Fragen wie geht das Mama .oder hast ein Rezept ich muss Probekochen……. es freut mich immer wenn meine Rezepte dann Einzug auf der Speisekarte des Restaurants in dem mein Sohn Alex  Küchenchef ist finden……. es zeigt  das Kochen guten Zutaten, ein bisschen Übung und Geduld benötigt.

 

Argeta Jagdaufstrich

Günther hat am Dienstag in Wien eine Aufstrich Probe der Firma Argeta erhalten. Solche Proben landen dann auf meinem Frühstücksbrot, da ich einem süßem Frühstück nichts abgewinnen kann. Ich mag Schinken, Wurst, Käse, Aufstriche aller Art, Tomaten, Paprika und Gurken. Ausreichend frisch gebrühten Kaffee und die Oberösterreichischen Nachrichten mit dem täglichen Versuch Sudoko zu lösen.

img_20161217_1614201

Die Farbe des Aufstriches ist gewöhnungsbedürftig, ein Mittelding zwischen gelblich ins orange übergehend. Geschmacklich bewegt sich der Aufstrich zwischen ich will eine Jagdwurst sein und eigentlich bin ich wie eine schlecht gewürzte Streichwurst von der ich keine Wiederholung brauche.

 

Besonders Interessant fand ich dann die Zutatenliste, da dieses Produkt am Deckel damit img_20161217_1709101

wirbt sorgfältig ausgewählte Zutaten, keine Konservierungsstoffe und Glutenfrei zu sein.

Die Zutatenliste liest sich wie ein Gruselroman:

Hühnerseparatorenfleisch mit Rindfleisch, Zusatz von Milcheiweiß, Öle, Sojamehl, Kartoffelstärke, Carrageen, Gewürze, Gewürzextrakt, Paprika und kann Spuren von Hühnereiweiß enthalten.

Daher frage ich mich was macht Separatorenfleisch in einem angeblich hochwertigem Produkt?

Unter Separatorenfleisch = Knochenputz versteht man maschinell von Knochen gelöste Fleischteile , die nicht mehr die lebensmittelrechtliche Definition von Muskelfleisch erfüllen ………..

Carrageen = wird aus Rotalgen gewonnen und steht unter Verdacht das es Krebsauslösend sein kann in einem hochwertigem Lebensmittel enthalten sein?

Es beutelt mich innerlich noch immer, ich hab diesen Aufstrich heute in der Früh verkostet und für grauslich empfunden und beim Lesen der Zutaten ist mir die Spucke weggeblieben.

Fazit lohnt sich nicht!

 

 

Pizza für Eilige

 

Nachdem wir heute Vormittag bei Ikea waren ……… Frau braucht ein Nachtkastel und fündig geworden sind, war es dann nach 13 Uhr bis wir wieder zu Hause waren.  So hin und wieder mag ich Pizza. Mit dem Dinkelfertigteig von Tante Fanny steht einem flotten Pizzaessen   nichts im Wege.

 

Zutaten für 2 – 3 je nach Hunger 🙂

1 Fertigpizzateig Tante Fanny

1 Tomatensugo klein

für den Belag in unserem Fall:

Salami, Zwiebel, Pfefferoni, Mais und zum krönendem Abschluss reichlich Mozzarella.

Das Backrohr auf Höchsttemperatur vorheizen, je höher umso besser für den Geschmack, danach den Fertigteig auf dem Backblechausrollen und das Tomatensugo auf dem Fertigteig verstreichen mit Mozzarella bestreuen, danach mit den restlichen Zutaten belegen und mit dem restlichen Mozzarella bestreuen.

Unserer Backrohr heizt sich auf 275 Grad auf, daher braucht die Pizza 10 Minuten und wird so wie wir sie lieben. knuspriger Rand, fluffiger Teig  zum Hinknien.

Für diejenigen, die glauben das Dinkelmehl etwas unanständiges ist und urgrauslich schmeckt. Ausprobieren , in sich gehen und feststellen, das der Teig keinen Unterschied zum Weizenmehlteig zeigt 🙂

 

 

 

Eins oder zwei?

Da Günther und ich  nicht wirklich jünger werden, sondern uns mit raschen Schritten in die Comfortzonenhöhe bewegen, hatten wir im Herbst beschlossen, das wir ein neues Bett und eine neue Lümmelwiese im Wohnzimmer  benötigen.

Nach gefühlten unendlichen Samstagen in Möbelhäusern hatten wir  im  Oktober endlich unsere Objekte der Begierde gefunden und bestellt.

Heute Nachmittag wurden unsere Möbel geliefert. Als erstes wurde das Boxspringbett aufgebaut.

IMG_20161216_205001[1].jpg

Danach kam das Nachtkästchen, ja eines nicht zwei.  Günther hat nur eines bestellt und nicht zwei 🙂 . Ich glaube der Arme war damals so vom Preis der Sonderanfertigung erschlagen, das er nur eines bestellt. hat 🙂

img_20161216_2047191

Für a bissal Holz mit Stoff überzogen sind €600 nicht gerade wenig. Ich glaube,  mein noch nicht gekauftes Nachtkastel wird günstiger ausfallen.img_20161216_2046341

Auf unserer neuen Lümmelwiese  sollten wir jetzt beide genug Platz haben und morgen Vormittag bekomme auch ich mein Nachtkasterl oder was ich mir darunter vorstelle.:-)

 

 

Was hat sich geändert Teil 2

16.11.16

Nach einem wirklich ausführlichen Gespräch mit dem Primar und der Oberschwester waren alle meine damaligen Fragen geklärt. Das die Kommunikation im Vorfeld mit mir mehr als schlecht gelaufen ist, tat beiden  sehr leid.

Fakt ist und bleibt:

  • Ich habe eine Lungenfibrose nach  NSIP und ein Barettösophagitis mit Los Angeles Klassifikation  (Entzündung der Speiseröhre und einen Hefepilz im gesamten Magen und Darm, der fröhliche Feste feiert)
  • ich brauche rund um die Uhr Sauerstoff
  • ich werde unter diesen Voraussetzungen nie mehr in meinem Beruf arbeiten können
  • ich werde eine Rehabilitation benötigen
  • ich habe nicht die aggressive Form der Lungenfibrose
  • ich werde keine  Lungentransplantation benötigen
  • es ist keine frohe Botschaft wie : „Fr. Grabler sie sind schwanger“
  • ich habe keine Ahnung wie es weitergeht

Bereitschaftsschwester fragt mich am Vormittag: “ Der Hr. Primar war bei Ihnen, dürfen Sie nach Hause gehen?“ Schulterzucken meinerseits, darüber haben wir nicht gesprochen.

17.11.16

Ich werde am Nachmittag im Kaffeehaus der Elisabethinen von meinem betreuenden Oberarzt nach Hause entlassen und brauche erst am 16.2.17 zur  Wiederaufnahme kommen. Ich fasse es kaum 🙂

Seit 18.11.16 bin ich im Krankenstand und bekomme wie ich heute erfahren habe bis einschließlich 2.1.17 mein reguläres Gehalt. Ab dem 3.1.17 Krankengeld, da ich Vertragsbedienstete  bin und nicht Beamtin. Völlig unabhängig, das ich seit über 30 Jahren bei der Gemeinde Wien arbeite.

Die zuständige Buchstabenreferentin bei der MA 2 (Besoldungsamt)  war sehr nett und hat mit dem Satz: “ Stellen Sie sich darauf ein, das sie Ende Jänner kein Geld am Konto haben werden,.“ Meine Welt aus den Angeln gehoben oder mir mal  ganz geschwind , den Teppich unter den Füßen weggezogen.

Krankengeld wird immer für 28 Tage gewährt und im nachhinein ausbezahlt. Wie hoch es ist, ist abhängig vom Gehalt der letzten 3 Monate bevor man krank wurde. In meinem Fall kann ich es für 52 Wochen beziehen.

Bin ich froh, das ich einen Antrag auf Pflegegeld und Reha gestellt habe

Fakt ist mit 15.12.16:

  • Pflegegeldbegutachtung am 21.12.16
  •  bis 2.1.17 Gehalt
  • ab 3.1.17 Krankengeld für 52 Wochen, keine Ahnung wie hoch es sein wird
  • Antrag kann erst mit den Unterlagen von der MA 2 gestellt werden. Frühestens Mitte Jänner 2017 (übernimmt meine Schwester)
  • von 4.1.17 – 25.1.17 Reha in Hochegg/Grimmenstein
  • 16.2.17 Wiederaufnahme und  Kontrolle im KH

Von diesem Aufschlag in der Realität habe ich mich noch  nicht erholt. Wenn ich all dies im Vorfeld gewusst hätte, hätten wir sicher kein neues Boxspringbett und keine neue Couch  im Oktober bestellt.

Die Vorfreude auf die morgige Lieferung ist gedämpft.

 

 

 

 

Was hat sich geändert

Wir sind gestern Vormittag  nach Linz gefahren, während der Autofahrt hatte ich genug Zeit über die rasante Änderungen in   meinem Leben nachzudenken.

Als ich am 4. November 2016 nach der Arbeit  mit dem Railjet nach Linz fuhr, wollte ich ein entspanntes Wochenende genießen und hätte nie geglaubt, das mein Leben sich so drastisch verändert.

Am 5. November 2016 war bis am Abend alles in Ordnung. Wir waren  Herrenbekleidung  in der Plus City einkaufen.Wir hatten einen netten Nachmittag mit einem gemütlichen Spaziergang, bei etwas nebeligen Wetter und haben gemeinsam das Abendessen vorbereitet.

Auf einmal,  ein stechender Schmerz am unteren Rippenbogen rechts und das Gefühl nicht wirklich gut Luft zu bekommen. Da ich  Diplomierte Krankenschwester (DGKP) bin , dachte ich : Na geh,  keine Embolie (Verschluss)  beziehungsweise Lungeninfarkt und fahr mit Günther zu den Barmherzigen Schwestern in die Notaufnahme.

Beim Schalter komme ich drauf, dass meine E Card in Wien liegt und der einzige Ausweis den ich mithabe,  mein Dienstausweis ist 🙂

Die Mitarbeiter der Erstversorgung haben mir meine Identität geglaubt und  schön gemütlich meine Daten und Beschwerden (Schmerzen) aufgenommen.

Nach ca. 10 Minuten wurde ich  aufgerufen, bekam den Blutdruck und Blutzucker gemessen und für die Sauerstoffsättigung einen Fingerklipp angehängt. und hatte  eine Sauerstoffsättigung von 87%. Ein gesunder Mensch  sollte zwischen 97 – 100% haben.

Danach ging es sehr schnell, Blutgasanalyse aus der Arterie, Blutabnahme  Lungenröngten, Sauerstoffmaske,  Medikament zum Inhalieren. Keine Besserung daher Aufnahme um 23.30  bei den Elisabethinen, die haben eine Lungenabteilung/Pulmologie.

Die Krankenzimmer bei den Elisabethinen haben 4 Sterne plus. Man kann beim Frühstück vom weichen Ei bis über Schinken/Käseplatte, frischen Obst und Müsli wirklich alles bekommen. Der Nachteil ist:  Es gibt Frühstück um 6.50., Mittagessen um 11 Uhr und Abendessen um 16.30.

Ich hatte  am Sonntag den  5.11.16  um 7.30 ein Lungen CT (Sabine kam in die Röhre und wurde bildlich in dünne Scheiben geschnitten). Wäre ja nicht schlecht, wenn man das Figur technisch machen könnte, alles was zu viel ist sanft wegschneiden  :-).

Am späten Vormittag hat mir dann die zuständige Bereichsschwester erzählt, das ich keine Embolie und auch keinen Infarkt habe. Den Sauerstoff soll ich laut diensthabenden Arzt  mit 3l nehmen, da es am Wochenende  nur eine Kadex Visite gibt. Mit einem Wort: der diensthabende Arzt will mit seinen neuen Patienten nicht sprechen 🙂

Ach ja, meinem Vorgesetzten sollte ich Bescheid geben, das ich im Krankenhaus liege und am Montag nicht  kommen werde und meinem Schüler ebenso. Also brauche ich mein Diensthandy damit ich ihnen eine SMS schreiben kann und den Sonntag verderbe. Sorry!

Montag 6.11.16 der stationsführende Oberarzt stellt sich vor und meint großzügig , das schaut nach einer Sarkoidose aus,  eine Lungenfibrose NSIP na die habens net. Sie haben da einen geschwollenen Lymphknoten und der Chef/Primar besteht auf  ein Lungen CT in Bauchlage damit man sieht ob sich diese milchglasartigen Verschattungen lösen, ach ja und eine Bronchoskopie machen wir dann am Dienstag und am Mittwoch gehen Sie nach Hause und jetzt gehens mal zur Lungenfunktion und Anästhesie.

Mit oder ohne Sauerstoff zur Lungenfunktion war meine Frage an die Bereichsschwester. Die Antwort : „Das spüren Sie doch selber, ob Sie Sauerstoff brauchen oder nicht:“ Na gut, dann ohne 🙂

Die Lungenfunktion inklusive Blutgasanlyse zur Feststellung des Sauerstoffgehaltes im Blut wurde dann rasch abgebrochen und ich erhielt ein mobiles Sauerstoffgerät und durfte erst wieder auf mein Zimmer nachdem meine Sättigung sich stabilisiert hatte auf 87%.

Den mein Körper reagiert nicht mit Atemnot und bläulichen Lippen oder Fingernägeln . Mein Körper wird ganz einfach müde und kippt weg in die Stickstoffnarkose.

7.11.16 Bronchoskopie(Spiegelung der Lunge) in Vollnarkose, Visite am Nachmittag: Das ist eine Sarkoidose oder doch nicht ? Morgen nach dem CT in Bauchlage gehen Sie nach Hause.

Ich schreibe voller Freude meiner Familie und meinem Vorgesetzten, das ich am Mittwoch nach Hause gehen darf. Denkste ………

8.11.16 Sättigungskontrolle in der Früh, nachdem Frühstück und Duschen ohne Sauerstoff. Niederschmetternde 83%  uiiiiiiiiii nicht gut, Blutgasanalyse aus der Arterie. Danke ich habe schon genug blaue Flecken. Ich will keine mehr! Nützt alles nichts, 3 Versuche bis es klappt  und ich weiß das eine Geburt  angenehmer ist. Als ein Arzt,  der die Arterie am Handgelenk sucht und den Knochen bzw. den Nerv trifft.

15 Minuten später kommt der stationsführende Ooberarzt und sagt:“ Fr. Grabler so können´s net z´Haus gehen.“  “ Jetzt schau ma mal, jetzt gibt’s mal Cortison und Antibiotika  zum Schlucken und nachdem CT in Bauchlage sehn wir weiter. Das wird noch dauern, den wir hatten einen IT Absturz“ Aha……………….

Visite am Nachmittag ersatzlos gestrichen – Serverabsturz

Nachricht an ALLE ich darf noch bleiben

9.11.16

Visite Frage : Wie ist der CT Befund?  Antwort: “ Blöd , diese milchglasartigen Schatten haben sich nicht verändert. Es ist wahrscheinlich eine  Fibrose NSIP . “ Heute Nacht nehmens keinen Sauerstoff, wir schauen wie sich die Sättigung entwickelt. Aha………. sprachlos

10.11.16 Das Antibiotika in Kombination mit dem Cortison haben sich in meinem Darm eingenistet und beschlossen für Durchzug zu sorgen.

11/12.11.16 Nach 10 Imodium pro Tag und Optifiber Umstellung auf 2 Komponenten Menü , mein Darm reagiert nur mehr übellaunig…………..

13.11.16 Enterobene haben wir nicht, Imodium helfen mir net …………..  Auftrag an Günther : “ Bitte bring mir eine Packung Enterobene aus der Apotheke mit“  4 Enterobene später und der Spuck hatte ein Ende.

14.11.16 Radioaktive Untersuchung (PET) damit man sieht ob es nicht doch eine Sarkoidose ist oder ob ich  wie ein Atompilz leuchte 🙂

Visite am Nachmittag Frage : Wie ist der Befund von der PET?  Alles in Ordnung lt. diensthabenden visitierenden Oberärztin. War um 15.15

17.15 Kommt der Ass. Arzt und sagt Fr. Grabler sie leuchten am oberen Magenrand. Wir brauchen noch eine Gastroskopie morgen .

Was ist bitte zwischen 15.15 und 17.15 passiert? Spricht der Radiologe nicht mit jedem? Wie kommt es, von  alles in Ordnung,  zu sie leuchten wie ein Schwammerl??

15.11.16  Gastroskopie (Magenspiegelung)  am Vormittag. Gegen 13 Uhr ist Günther bei mir im Krankenhaus. Es läutet sein Handy. Am Apparat Fa. Air Liquide und fragen wohin sie den Flüssigsauerstofftank liefern sollen, denn ich werde angeblich am 16.11.16 entlassen.

Interessant soll ich lachen oder schreien??   Hmmmmmmmmmmmm die Kommunikation ist ein Wahnsinn. Die diensthabende Bereichsschwester versteht die Welt nicht mehr ebenso die diensthabende Oberärztin. Mit der Androhung einer Beschwerde sind die an ihre Grenzen gestoßen. Mit der Frage wann ich es erfahren hätte , verschanzen sie sich hinter dem Laptop und fühlen sich ungerecht behandelt.

16.11.16 Primar und Oberschwester sind um 8  Uhr bei mir und möchten wissen, warum ich das Personal zum Frühstück verspeise. Im Nachhinein betrachtet echt mutig 🙂

Wenn der betreuende Oberarzt fachlich Top ist, in der Kommunikation Arzt – Patient massive Defizite aufweist. Seine Umwelt nur sporadisch an seinen Gedankenblitzen teilhaben lässt. Bevorzugt zwischen Tür und Angel, immer im Fluchtmodus……..

Wenn die Sauerstofffirma anruft bevor es die Patientin weiß………..

Die Bereichsschwestern sich am Laptop festhalten bevor sie die Patientin anschauen……..

Da hat sich viel geändert seit ich 2006 in die mobile Hauskrankenpflege gewechselt bin.

 

 

 

 

 

 

 

:

 

 

 

Im Büro

In der Früh hatte ich ein Gespräch mit meiner Pflegedienstleitung und habe einen wunderschönen Blumenstrauß bekommen. Vielen Dank!img_20161213_1247291

Außerdem hat es mich gefreut, mit einigen Kolleginnen und meiner Regionalleitung  zu plaudern. Mir ist aufgefallen, dass manche Dinge nicht ganz klar sind oder nicht vorstellbar sind . Deswegen mal ein Foto und unten die Erklärung 🙂

IMG_20161213_131521[1].jpg

Der große silberne Behälter ist mein fixer Sauerstofftank, Fassungsvermögen 45l Flüssigsauerstoff, Minus 184 Grad , wird 1 x wöchentlich befühlt . An der Seite ist der Behälter mit destilliertem Wasser der den Sauerstoff anfeuchtet, damit  die Nasenschleimhaut nicht austrocknet.

Der Tank kann auf Rollen durch die Wohnung bewegt werden und  steht unter Tags  im Wohnzimmer. Es gibt eine Verlängerung mit Zwischenstück und Sauerstoffbrille von knappen 10 Metern und damit komme ich  in alle Räume ( Linz wie in Wien). Zum Schlafen wandert der Tank dann ins Schlafzimmer.

Der kleine blaue Tank ist ein Stroiler 1,2 l für unterwegs und wird von oben befühlt. Mit diesem kann ich 5 Stunden unterwegs sein, dann gehört er wieder aufgetankt. Wiegt gute 2,5 kg und wird in einem Rucksack verstaut.

Der Sozialversicherungsträger bezahlt ein fixes Gerät und pro Monat 2 Sauerstoffbrillen. Pro halbes Jahr eine Verlängerung.

Sauerstoffbrille und Verlängerung sollten wöchentlich gewechselt werden, pro Woche sind das ca. € 10  zusätzlich.

Die Tankfüllung kostet pro Woche eine Rezeptgebühr

Fürs Jahr entstehen durchschnittlich  € 832 an Kosten.

Für 3 Wochen pro Kalenderjahr gibt’s ein zusätzliches  Urlaubsgerät .

Danach kann man für wohlfeile 8,90 pro Tag einen Tank leasen.

Günstig ist was anderes 🙂

 

 

 

Danke

An meinen Lebensgefährten Günther und meine 2 Söhne Alex und Stefan.

Die mit ihrem etwas anderen Humor dafür sorgen, das ich viel zum Lachen habe.

Best off

  • Hab ich was angestellt? (Alex per Whats App)
  • Will mit dir plaudern………. (Mutter)
  • Solang du in Linz bist hat Stefan sturmfreie Bude (Alex)
  • Wenn´s net da seit´s hab ich mehr Freiheiten (Stefan)
  • Eigentlich müsst dir die Mama sagen: „Stefan du hast lang genug nichts gemacht (außer Lehre), es wird zeit das du dir eine eigene Wohnung suchst, meine bekommt der Alex“ (es spricht der Neid aus Alex)
  • Wieso habe ich damals keine fertig eingerichtete Wohnung bekommen?
  • Du hast Einrichtungsgeld bekommen , schon vergessen?
  • ab jetzt gibt es unangekündigte Kontrollen durch den großen Bruder
  • Wenn du nicht putzen willst, schaff dir eine Putzfrau an, 10 Euro die Stunde (Alex zu Stefan)
  • ich bezahl den Ali, das er putzen kommt (Stefan)
  • da kannst selber putzen (Günther)

 

 

Brasilianischer Fischeintopf

Da es heute wirklich grauslich geregnet hat, habe ich am Abend einen brasilianischen Fischeintopf gekocht. Geht wirklich schnell und schmeckt himmlisch 🙂

Zutaten für 3 Personen:

50 dag weißen Fisch (Kabeljau)

25 dag Garnelen geschält TK oder frisch

1 Dose Kokosmilch

3 Paprika (gelb und rot)

2 Limetten + Zesten

1 Bund Jungzwiebel

2 cm Ingwer

3 Knoblauchzehen

Salz, Pfeffer, Koriander wer´s gern seifig mag oder Petersilie

Zubereitung:

Zwiebel, Paprika, Knoblauch, Ingwer in kleine Würfel schneiden.

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in wenig Öl anschwitzen, Paprika kurz untermischen. Mit Kokosmilch ablöschen. Fisch in 2 cm große Stücke schneiden und mit den Garnelen dazu geben. Gute 10 Minuten bis die Garnelen rosa sind ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer ,Limettensaft und Zesten abschmecken.  Im Originalrezept wird Koriander genommen. Ich persönlich find ihn seifig. und nehme lieber Petersilie. Als Beilage Reis.

Viel Spaß beim nachkochen!img_20161212_1833141