World Rowing 2019

Die Ruderweltmeisterschaften 2019 finden bis 1. September 2019 auf der Regattastrecke in Ottensheim bei Linz statt.

20190830_100024

Bei den Meisterschaften werden 29 Wettbewerbe ausgetragen, jeweils zehn für Männer und Frauen sowie neun für Pararuderer beider Geschlechter.

Gestern wurden die 11 nicht olympischen bzw. nicht paraolympischen Bootsklassen gerudert. Die Bewerbe begannen bei leichtem Regen um 9.30. Im Laufe des Vormittages hörte der Regen auf und die Sonne kam heraus. Das letzte Rennen startete gegen 16 Uhr für Österreich holten Beyer/Erkinger bei den Para – Zweier eine Silber Medaille. Die restlichen gestarteten Österreicher blieben bei der Heim WM zum Teil unter den Erwartungen.

Für mich persönlich war es ein wunderbarer Tag. Günther und ich hatten Karten für die Nordtribüne mit Zutritt zur Meet & Great Area. Der Start und das Rennen wurden auf einer großen schwimmenden Leinwand vor der Nordtribüne übertragen, da die Tribünen ca. 100 m vor dem Zieleinlauf lag.

20190830_095457

Alle SportlerInnen und ParasportlerInnen wurden von den Zuschauern angefeuert und wertgeschätzt. Bei der Siegerehrung erhielten die Gewinner ihre Medaillen und einen Stoffbären mit einer Gerbera. Der Bär entpuppte sich als Biber 😎

Das Veranstaltungsgelände auf der Nordseite ist barriere- und rauchfrei .😁

OÖ Kultursommer

Bei sommerlichen Temperaturen entfaltet der Rosengarten seinen Zauber.

Günther und ich verbrachten zwei unterhaltsame Abende im Rosengarten.  Zu Gast waren  Josi Prokopetz mit seinem neuen Programm “ Gürteltiere brauchen keine Hosenträger“

20190827_193937

und Klaus Eckel mit seinem Programm “ Ich werde das Gefühl  nicht los“.

20190828_193556

 

 

 

Mit dem Rad

Der Anton Bruckner Radweg  R14 führt an unserer Haustür vorbei, geliebäugelt habe ich mit dem Bruckner Radweg schon etwas länger. Ich mag nicht immer im Flachen radeln.😁

Der Radweg beginnt beim Kraftwerk Abwinden und geht entlang des Traunradweges bis nach Nettingsdorf zur Papierfabrik.

Nach dem ersten Anstieg Richtung Grabwinkel geht’s Hügel rauf und runter nach Fleckendorf. Den Sendemast von Ansfelden im Blick geht es an Feldern, Streuobstwiesen und alten Bauernhöfen nach Rohrbach West mit einem steilen Anstieg weiter.

Die Abfahrt nach Rohrbach entschädigt mich für die Mühen. Unten angelangt sieht man die Turmspitzen vom Stift St. Florian.😊 Weiter geht’s mit dem Rad nach Gemering – Bruck bei Tödling unter der A1 durch zum Pichlinger See.

Rund um den Pichlinger See  nach Pichling, weiter auf den Traunradweg nach Hause.

Die Strecke führt ab Nettingsdorf – Pichlinger See auf Bezirks- , Landstraßen dann auf Radwegen.

Ich bin nach dieser Radtour überglücklich und gschafft.😎

Topfenheidelbeertorte

Die Topfentorte ist eine der unkompliziertesten Torten, bei den Früchten eignen sich alle Beeren, reife Pfirsiche kann man auch nehmen. Die Topfentorten oder Cheesecake sind fruchtig leicht und  schmecken  vorzüglich.😎

Zutaten für Tortenboden:

2 Eier

5 dag Mehl

5 dag Zucker

Vanillezucker

2 EL heißes Wasser

1/2 Backpulver

Creme:

500 g Topfen

1 Pkg Qimiq

500 ml Schlagobers

6 Blatt Gelantine

3 EL Heidelbeermarmelade

Saft einer Zitrone

500 g Heidelbeeren

1 Pkg Tortenglasur

Zubereitung:

Eiklar steif schlagen, Dotter mit Staubzucker cremig rühren, Wasser zugeben. Mehl, Backpulver und Schnee unterziehen. Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Tortenform geben. Bei 150 Grad 20 Minuten backen. Nadelprobe, herausgegeben und erkalten lassen.

Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Zucker mit Qimiq , Topfen und Schlagobers cremig rühren. Tortenboden in der Tortenform mit Heidelbeermarmelade bestreichen. Gelantine im lauwarmen Zitronensaft auflösen und unter die Creme ziehen. Topfencrrme  in die Tortenform gießen für 30 Minuten kaltstellen. Heidelbeeren waschen und Tortenguss laut Packungsanweisung zubereiten.

Torte aus dem Kühlschrank nehmen mit Heidelbeeren belegen. Den Tortenguss  über die Heidelbeeren gießen. Topfentorte über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

IMG_20190815_191658_160.jpg

Gerafft

Die letzten 14 Tage waren  Günther und ich fleißig unterwegs. Bei kühlem Wetter genossen wir mit Fabian  “ Das Land des Lächelns“ bei den Seefestspielen in Mörbisch am See.

Samstag ging’s nach Eisenstadt ins  Schloß Esterhazy, Führung, Besichtigung des Weinkellers und der aktuellen Ausstellung.

Eine Neusiedler See Rundfahrt mit dem Schiff gehört auch dazu. Stürmisch wars, wie man an meiner Frisur erkennt.

Sonntag ging’s zum  Töchter – Mutter Fotoshooting nach Niederösterreich.  Am Abend weiter nach Wien, zum Buschenschank  mitten im Weinberg am Nussberg. Der Ausblick ist eine Wucht😁

Nach unserer Rückkehr gab’s am Dienstag  „Italienische Nacht“ im Rosengarten. Italienische Hits von Inseme und ein ausgezeichnetes Buffet, Urlaubsfeeling im Rosengarten.😎

Mit unseren drei Enkelkinder ging’s  an zwei Tagen zum Schwimmen und in den neuen Motorikpark nach Ansfelden.

Geburtstagsfeier, grillen und rein in den Pool gab es am vergangen Wochenende. Montag waren Günther und ich mit dem Rad unterwegs.😁

20190812_095800

Dienstag haben uns Doris, Amelie und Valentin besucht.  Zu einem gscheiten Linz Besuch gehören Grottenbahn, Zwergerl schnäuzen, Hirsche füttern, Eis schlecken .

 

Günther und ich haben uns heute die Asfinag Ausstellung über den Bau der A 26 im Alten Rathaus angeschaut.

Die Welt etwas schöner und musikalischer zu machen. Das ist das Ziel von „Open Piano for Refugees“ bis 18.8.2019 steht ein Flügel am Linzer Hauptplatz, der von jedem bespielt werden kann.

Fotoshooting

2016 hatten wir im August ein gemeinsames Schwesternshooting. Markus unser Schwager hat uns Rund um Schloß Wilhelminenberg in Szene gesetzt und unermüdlich fotografiert.

Im Laufe des heurigen Jahres ist der Wunsch nach gemeinsamen Fotos mit Mama entstanden. Markus hat uns wie vor drei Jahren unermüdlich mit Mama in Szene gesetzt.😁

Andreas hat Markus und uns aus der Sicht des Zuschauers fotografiert.😁

Ob und wie wir uns verändert haben, liegt im Auge des Betrachters. 😎

OÖ Kultursommer

im Rosengarten mit einem tollen Blick auf Linz.

Was wäre Wenn…. Caro und Gudrun sich nie getroffen hätten?

Was wäre Wenn …… Caro beim Musical geblieben und Gudrun Kunsttischlerin geworden wäre?

Diese und viele andere spannend utopisch und irrwitzigen Fragen haben Caro und Gudrun gestern im Rosengarten musikalisch  frech pontiert beantwortet. Die Kernölamazonen Caroline Athanasiadis & Gudrun Nikodem – Eichenhardt in Bestform. 😎